Mittwoch, 30 September 2015 08:42

Wer mit Mödern verhandelt, macht sich schuldig.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen , gerade in der Presse wegen Plagiatsvorwürfen bezüglich ihrer Doktorarbeit, will sich mit Assad  zusammenzusetzen“, um die „akute Situation“ einzudämmen. Und er Vorschlag kam von Merkel!

Geht's noch? frown

US-Präsident Barack Obama, der mit Militärschlägen drohte, falls Giftgas einegetzt würde, hat nichts unternommen.

Ukraine-Seperatisten-Unterstützer Putin liefert dem Massenmördern Kampfflugzeuge.

Wer seid ihr?

Ein Gedanke, den ich gerade hatte ist, bindet die vier doch an eine Fassbombe und schmeißt sie aus einem Hubschrauber.

 

Saddam lebt nicht mehr, die meisten Ölquellen werden jetzt von amerikanischen Firmen "verwaltet". Wo sind die Amis in Syrien?
Vielleicht doch mehr Respekt vor den anderen "global Player"?

Da gabe es doch ein Treffen zwischen Putin und dem saudischen Geheimdienst-Chef Prinz Bandar bin Sultan.
Es wird auch gemunkelt, dass der saudische Geheimdienst das Giftgas nach Syrien gebracht hat.
Wenn das stimmt, müssten die Amerikaner Saudi-Arabien bombardieren.
Aber das geht doch nicht.
Saudi-Arabien ist der engste Verbündete der USA in der Golf-Region.

Und wieso unterstütz Putin Assad?

Es geht, wie immer um Geld und Macht.

Gegenwärtig ist Europa vom russischen Gas-Monopol abhängig, gerade im Winter.
Wäre Syrien nicht dazwischen, wüder u.U. Katar für den europäischen Energie-Markt zur Alternative.

Und da kommen doch alle wieder zusammen.

Gerhard Schröder und Putin, Bandar und Obama.
Bandar sagte, er spreche mit der vollen Unterstützung der USA.

Ihr Aller Ziel? Eine Einigung über den Ölpreis und die Fördermengen, um den Preis auf den globalen Märkten stabil zu halten?
Leider hält Putin doch mehr zu Assad, denkt es wäre besser, wenn der Westen sich verzettelt.

Wieso jetzt mit dem Massenmörder verhandeln?
Weil dann vielleicht doch die Erdgas-Pipeline von Katar und Saudi-Arabien in die Türkei gebaut wird und wir nicht mehr so abhängig von Rusland sind?
Gerade Frankreich scheint ein Interesse daran zu haben, hat es Obama doch, im Gegendsatz zu England, Unterstützung bei Militärschlägen gegen Syrien zugesagt.

Al-Qaida gibt es in Syrien seit 2012, IS seit 2013. Gegen die wird gekämpft.

Wen interessieren die in 2011 von Assad getöteten 1600 Demonstranten? Wen interessieren die 49, aus kurzer Entfernung erschossenen Kinder aus Hula? Wen interessiernen die Weihnachten 2013 in Aleppo getöteten 650 Menschen?
Wen interessieren die 55.000 Fotos von Folteropfer die der Überlaufer "Caesar" mitgebracht hat? Wen interessieren die über 4200 dokumentieretn Angriffe Assads auf Schulen, mit mehr als 11.000 toten Kindern?

Genau, Dich und mich.
Wie lange soll das noch so weitergehen?

Vielleicht wäre es besser, wenn sich soetwas wie in Roland Emmerichs "Independence Day" ereignen würde und die Menschheit endlich feststellen würde, dass wir ALLE Menschen sind und es besser ist, an EINEM Strag zu ziehen.

Freigegeben in Politik
Montag, 28 September 2015 12:02

Hamed Abdel-Samad

Hamed Abdel-Samad, deutschägyptische Autor, will Unruhe stiften.

Er fordert die Muslime auf, sich kritisch mit ihrer Religion auseinanderzusetzen und geht in sein neues Buch noch einen Schritt weiter, als in "Der islamische Faschismus". Diesmal ist das Objekt seiner Kritik der Prophet höchstselbst. "Mohammed – Eine Abrechnung".

Die wesentlichen Thesen seines Buches hat er in mehreren Internetvorlesungen auf Video aufgenommen und bei YouTube eingestellt. 1,1 Millionen Menschen in der arabischen Welt haben das angesehen. Aller Beschimpfungen und Bedrohungen zu trotz, war er überrascht, wie viel Zuspruch er bekam.

In einem aktuellen Interview sagte er zur aktuellen und kommenden Lage, Zitat aus "Die Welt":
Die deutsche Gesellschaft ist eine "Mitmachgesellschaft". Lieber Flüchtling, lieber Immigrant: Mach mit, oder du wird es schwer haben. Schau, dass deine Kinder Deutsch lernen. Und wenn du nicht schwimmen lernen willst, lass wenigstens deine Tochter zum Schwimm- und Sportunterricht gehen, weil dieses Land sich verpflichtet hat, deinem Kind zu seiner persönlichen Entfaltung zu verhelfen. Wenn du der Meinung bist, dass du das alles nicht willst, dann geht dein nächster Zug zurück nach Ungarn.

Er meint, dass die Flüchtlinge vor der islamischen Geisteshaltung fliehen, die Hass auf Andersdenkende und "Ungläubige" schürt. Sie kommen hierher, weil Deutschland eine freie und offene Gesellschaft hat, in der die Menschen frei denken können. Sie wollen in Sicherheit und Wohlstand leben und müssen sich deshalb anpassen. Wenn sie das nicht wollen, warum sind sie nicht nach Mekka gezogen?

Freigegeben in Land und Leute
© pleca.de. All Rights Reserved. Designed By web-komp.eu